Stars
Startseite

Links:
http://myblog.de/anacardia

~†~ Dunkle Gedanken überziehen meine Seele, färben meine Tränen rot wie Blut ~†~

~†~Ich folge dem Pfad der Dunkelheit, dorthin wo die Rosen Bluttränen verliern, dort wo die Nacht mein Geliebter - und meine Seele frei ist ~†~

~†~ Schatten ziehen an mir vorbei, tanzen auf kalter Mauer. Verschmelzen ineinander, rücken immer näher. Sehnen sich nach meiner Seele, wollen sie besitzen. Ich gebe mich ihnen hin, ziehe mit ihnen hinaus in die Kälte. ~†~
_________________________________________________________

Wie kleine,kristallene Perlen,
klar und sauer.
Streifen zäertlich meine Wangen,
tropfen hinab auf kalten Boden

Unaufhörlich ist ihr Strom,
Leben auf kaltem Boden.
Alles läuft davon,
alles scheint verloren.

Haben alles mitgenommen,
so wie dich.
Ausgewaschen aus meinem Herz,
meinen Gedanken, meinen Gefühlen.
Übrig bleibt nur dumpfer Schmerz
und kleine, kristallenen Perlen

_________________________________________________________________

Ich stehe im Dunkeln,
Kälte umgibt mich.
Nichts ist zuhören,
außer dem Schlag meines Herzens,
Kälte steigt in mir auf,
mit ihr Angst und Trauer.
Ich bin allein.

Plötzlich stehst du vor mir,
die Dunkelheit weicht gleißendem Licht.
Leben erwacht aus der Kälte.
Du nimmst mich in den Arm,
ich spüre die Wärme deines Körpers,
die Angst weicht und alles schien vorbei.

Doch dann starrst du mich an als wäre ich Luft in deinen Augen.
Die Dunkelheit ruft und du folgst ihr,
verschwindest für alle Zeit.

Und wieder bin ich allein,
und wieder kommt die Angst,
die Kälte,
die Trauer.
Dunkelheit umschließt mich,
ich schließe die Augen.
ALLEIN.

________________________________________________

Die Nacht ist klar und ruhig,
Sterne funkeln am Himmmel,
wie kleine Lichter der Hoffnung in der Dunkelheit.

Ich sitze am Fenster
und schaue in das schwarze Meer hinauf,
der Nachtwind streicht durch mein Haar,
so wie du als du noch bei mir warst.

Und wieder kommen Erinnerungen hoch,
an gute und an schlechte Tage,
die uns noch fester zusammen schmelzen schienen.

Ich schaue hoch zu den Sternen
und hoffe das du glücklich bist und an mich denkst,
egal wo du jetzt bist,
so wie zu unseren Zeiten.

Der Nachtwind streift mir durchs Gesicht
und ich weiß das du noch immer bei mir bist.
In meinem Herzen.




Gratis bloggen bei
myblog.de

Design by
Nillonde